Beiträge

Die Feinde der Freiheit

Wir leben in einer Zeit, in der vermeintliche Politiker einer suspekten Partei, die sich selbst als Alternative definiert, immer wieder damit auffallen, dass sie gegen jegliche Freiheitsbestrebungen und Fortschrittsbemühungen der letzten Jahrzehnte schießen.
Weiterlesen

Rassismus ist ein Virus

,

Spätestens dann, wenn auch Freunde und Bekannte rassistische Äußerungen absondern, merkt man, was Rassismus für ein grauenhafter Virus ist.

Jeden Tag dasselbe…

,

Jeden Tag les ich von Brandanschlägen und Übergriffen, von Hetzjagden und Morddrohungen, von Rassismus und Misanthropie. Jeden Tag frage ich mich, wie die Debatten seitens Politik, Gesellschaft und Justiz aussehen würden, wären die Opfer keine Hilfesuchenden und Migranten. Versteht mich nicht falsch: Jedes Leben ist kostbar. Aber eben auch das Leben eines Menschen, der nicht das Glück hatte in der ersten Welt geboren zu sein. Die Debatten zu diesen Themen werden vergleichweise leider zu leise geführt…

Keine Macht den Feinden der Freiheit!

,

In Dresden gab es gestern zwei Sprengstoffanschläge fremdenfeindlicher Natur. Zum Glück wurde niemand verletzt. Mal wieder stellen wir fest: Sowohl radikale Islamisten als auch rechtsextreme Besorgte kämpfen, zwar nicht Hand in Hand, aber mit den selben Zielen (Angst, Panik, Ausnahmezustand, Spaltung, Mobilisierung usw.), gegen unsere Gesellschaft und unser friedliches Miteinander! Keine Macht den Feinden der Freiheit!

Geschichte wiederholt sich

,

Spätaussiedler, Vertriebene, Gastarbeiter, Ostblock-Europäer, „Ossis“, „Wessis“, Flüchtlinge – Parallelen? Menschen kamen, Menschen gingen, Menschen hetz(t)en gegen Menschen. Andere Zeiten, selber unnötiger und dummer Hass.

Unter Generalverdacht

, ,

Zu den Problemen unserer Menschheit gehören leider auch Pauschalisierungen und Generalverdächtigungen. Diese emotionalen Fehlzündungen führen viele von uns in die Irre, lassen einen Menschen überdimensionale Angst empfinden und zwischenmenschlich einen gegenseitigen Hass enstehen und etablieren, welcher sich wieder in Paranoia und Überempfindlichkeit niederschlägt. Diese Überempfindlichkeit und Paranoia führt wiederum zu weiterer Pauschalisierung – ein Teufelskreis der undurchdachten Emotionalität.

Ich bin erschöpft

,

Ich bin erschöpft. Ich bin erschöpft von der Realität, die mich zeit meines Lebens immer wieder einholt.
Ich bin erschöpft vom Hass, der mich umgibt. Ich bin einfach erschöpft.
Weiterlesen

Fünf Fragen über diese EU

  • Wie lange kann diese EU noch existieren, wenn viele Mitglieder nur nehmen wollen?
  • Wie lange kann diese EU noch existieren, wenn überall die Grenzen dicht gemacht werden?
  • Wie lange kann diese EU noch existieren, wenn an den innereuropäischen Grenzen Soldaten patroullieren?
  • Wie lange kann diese EU noch existieren, wenn die Wirtschaftskrise weiterhin anhält?
  • Wie lange kann noch Frieden herrschen, wenn Europa in die Hände der Rechten fällt?

Unser Europa – die Geschichte der Zukunft

Irgendwann, in 100 Jahren, werden die Menschen Europa’s Flüchtlingspolitik von heute thematisieren und festgestellen, dass Europa kläglich versagt hat. Ein Europa, das in 2 Tagen Hunderte Milliarden ausgeben kann, um Banken zu retten. Ein Europa, das die Grenzen dicht macht und die Menschen in Stacheldraht reinlaufen lässt. Ein Europa, das an Egoismus nicht zu überbieten war. Solang hat man sich mit Dublin III sicher gefühlt in Deutschland. Und als nach Jahren der Flüchtlingsströme Italien, Griechenland usw. wirklich nicht mehr weiterwussten, war es Deutschland und anderen „sicheren“ Dublin-Staaten egal. Nun klopfen die Flüchtlinge an die Türe des Waffenexportdrittplatzierten und man ruft „Europäische Solidarität und Quote.“ So egoman und inhuman kann nur der Kapitalismus sein. Und über den Rechtsterrorismus und Rechtspopulismus will ich erst gar nicht anfangen. So oder so: Was wir erleben, wird als humanitäre Katastrophe in die Geschichte eingehen. Und kein Mensch wird je dafür zur Rechenschaft gezogen werden – kein Kriegstreiber, kein Hilfsverweigerer, kein Waffenexporteur, kein Unterdrücker, kein Sklaventreiber. Niemand.