Syrischer Journalist in der Türkei erschossen

Er berichtete über Menschenrechtsverletzungen, nun ist er tot. Der syrische Journalist Nadschi al-Dscherf wurde in der Türkei Ziel eines tödlichen Angriffs. Er war seit 2014 dabei ein Dokumentarfilm über die Gräueltaten der von der Türkei unterstützten ISIS zu drehen. Er ist einer von vielen Hunderten und Tausenden, die in der Türkei Opfer mächtiger und verbrecherischer Strukturen wurden.
Der Fall al-Dscherf erinnert zudem an die der amerikanisch-libanesischen Journalistin Serena Shim. Diese wurde vergangenes Jahr ebenfalls Opfer eines tödlichen Angriffs, nachdem sie die türkische Unterstützung für den IS dokumentierte. Mord und Totschlag gegen Journalisten, Lebensretter, Anwälte, Mütter, Väter und Kinder stehen in der Türkei auf der Tagesordnung. Zumal sie vom Staat legitimiert werden, wenn man sich die Bombardements der kurdischen Metropolen anschaut. Teile der kurdischen Regionen in der Türkei erinnern bereits heute an Kobane. Während Kobane vom islamischen Staat zerstört wurde, ist der türkische Staat damit beschäftigt, den Lebensraum Hunderttausender Kurden endgültig zu eliminieren. Hilfe gibt es aber bereits, für die Türkei. Die Bundeswehr, die NATO, die EU sichern dem türkischen Staat den Rücken.

Nadschi al-Dscherf: http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-syrischer-journalist-erschossen-a-1069634.html

Serena Shim: http://www.heise.de/tp/news/Tuerkei-Journalistin-unter-mysterioesen-Umstaenden-gestorben-2430533.html#mobile_detect_force_desktop

Weitere Quellen: www.google.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.